„Vollzug gemeldet. Die Beleuchtung am Kreisverkehr ist repariert.“

Das meldeten mir diese Woche die Kollegen vom Betriebshof.
Einem Bezirksbeirat war aufgefallen, dass die Beleuchtung am Kreisverkehr mit dem Vereinsbaum nicht mehr ging. Gesagt getan und repariert, jetzt sieht man auch im Dunkeln den schönen Vereinsbaum wieder.

Irgendwie ist dieses kleine, so alltägliche Beispiel ein Zeichen, finde ich: Der Vereinsbaum wird wieder beleuchtet. Auch wenn derzeit so gut wie jede Vereinstätigkeit ruhen muss, so sind die Vereine doch mitten unter uns, mitten in Faurndau und jetzt sogar wieder beleuchtet.

Die Behörden kommen in der Weihnachtsgeschichte nicht so gut weg, das gebe ich zu aber vielleicht zeigt dieses kleine Beispiel, dass sich doch vieles gewandelt hat: die Verwaltung möchte für die Bürgerinnen und Bürger da sein, unterstützen, Hilfe geben, offene Türen anbieten. Auch wenn es in diesen speziellen Zeiten mit den offenen Türen nicht funktioniert, so freuen wir uns dennoch, dass wir trotzdem Anlaufstelle sein dürfen, wenn auch koordiniert und mit Termin aber dennoch sind wir da und mit Ihnen in Kontakt, hierfür sind wir sehr dankbar.

Vielleicht kommen Sie in diesen Tagen ja mal am Vereinsbaum vorbei oder am Bezirksamt. Auch hier haben wir ein Licht aufgestellt, um zu zeigen, dass wir da sind, auch in dunklen Zeiten.

Ein Lied ist mir hierzu in den Kopf gekommen:

Ein Licht geht uns auf

Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit,
Durchbricht die Nacht und erhellt die Zeit.

Ein Licht macht uns froh, wir sind nicht allein,
An jedem Ort wird es bei uns sein.

Das gesamte Team des Bezirksamtes wünscht Frohe Weihnachten und freut sich auf die Lichtblicke mit Ihnen im Neuen Jahr.

 

Chris Berger

Weihnachtsbotschaft von Amtsleiterin Chris Berger