Verantwortliche und Vertreter der Ökumene (v.li.): Renate Lutz, Gundula Gaedicke, Diakon Eckard Schöffel, Pfarrer Johannes Wahl und Annemarie Scherr.

 

Am 18. April 2018 fand unser ökumenischer Mittagstisch zum hundertsten Mal statt. Er begann wie gewohnt mit einer Begrüßung, die allerdings aufgrund des Jubiläums feierlicher ausfiel. Der festliche Charakter wurde durch die Anwesenheit von  Diakon Eckard Schöffel, Pfarrer Johannes Wahl und Bezirksamtsleiterin Chris Berger bestärkt, die diese Gemeinschaft mit ihren ehrenamtlichen Helfern würdigten und ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg wünschten. Angestoßen wurde dann mit alkoholfreiem Sekt.

Begonnen hatte die kleine Erfolgsgeschichte gemeinsamer Interessen, die Freude an Gemeinschaft und gutem Essen in einem schönen Ambiente hat, im Herbst 2013. Gemäß den Mottos

  • Wenn mehrere das Gleiche denken, ist ein guter Boden bereitet, auf dem gute Dinge entstehen können; und
  • Wo zwei oder drei miteinander sprechen bin ich mitten unter ihnen

kamen die Initiatoren Renate Lutz, Gundula Gaedicke und Annemarie Scherr ins Gespräch und nahmen die Planung und Durchführung des ökumenischen Mittagstisches in Angriff.

Es mussten Räumlichkeiten gefunden werden und Angebote für ein vollwertiges Menue eingeholt werden, für Menschen, die nicht jeden Tag kochen. Wir waren auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die bereit waren, die regelmäßigen Termine mit ihrem Engagement zu unterstützen.

Dankenswerterweise stellte uns die Stadt Göppingen das „Alte Rathaus“ kostenfrei in Faurndau zur Verfügung. Ebenso fanden wir mit der Küche des St. Martinusheimes einen kompetenten Anbieter, der unseren Wünschen bezüglich der Menuewahl entgegenkam und auch Sonderwünsche erfüllte.

Mit einer finanziellen Spritze von je 50 Euro aus beiden Kirchengemeinden konnten die ersten Anschaffungen gemacht werden. Viele andere kleine Details wurden noch geklärt, ehe am 5. Februar 2014 der erste Mittagstisch erfolgreich startete.

Das Essen wird zum Selbstkostenpreis von 5.50 Euro abgegeben. Zur Finanzierung der Getränke und des Tischschmuckes wird ein Spendenkässchen aufgestellt, das immer reichlich gefüttert wird.

Die gute Akzeptanz zeigt sich in einer konstanten Beteiligung unserer Gäste seit Beginn an. Alle 14 Tage wird mittwochs zum gemeinsamen Essen ins „Alte Rathaus“ eingeladen. Obwohl das Mittagessen um 12:00 Uhr mit einem Tischgebet beginnt, sind viele Gäste schon beizeiten da, um sich zu treffen und ein „Schwätzle“ zu halten. Es haben sich im Laufe der Zeit Bekanntschaften und Freundschaften gebildet. Vielen ist die Gemeinschaft wichtiger als das Essen.

Besonders bemerkenswert ist das ehrenamtliche Engagement, selbst Berufstätigkeit oder reduzierte Arbeitszeit halten nicht davon ab, sich karitativ in diese gute Sache vor Ort einzubringen.

Wir wünschen uns für die Zukunft auch weiterhin diese zahlreiche Beteiligung seitens unserer Gäste, sowie den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Falls Sie beim Lesen unseres Artikels auch Lust zu einer Mitarbeit bekommen haben, sind sie uns herzlich willkommen!

 

Das Team vom ökumenischen Mittagstisch Faurndau

 

Alle Fotos © Wolfgang Gaedicke